"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen."   Leo Tolstoi


Galerie I

Nordlicht

Das zur Leuchte umgebaute Telefon stammt aus Dänemark und wurde wohl um die 1930er Jahre gebaut. Auf dem Apparat ist eine Telefonnummer angegeben, die auch heute noch zur Bibliothek Sundby/Kopenhagen gehört. In der Hörmuschel sitzt ein 12 Volt LED Spot.

Time after time

Immer wieder -time after time - gesellen sich Fundstücke zu mir so wie hier eine Klangschale, die zum Leuchtenfuß wurde. In ihrem Inneren sitzt als Gewicht ein Ringkerntrafo. Die übrigen Teile - außer Schwanenhals und Elektrik - lagen irgendwo herum, bis ich sie für meine Zwecke zurechtgeschnitten und bearbeitet habe. Ich liebe den Song “Time after time“ von Cyndy Lauper genauso wie diese Leuchte, die ich gar nicht hergeben möchte.

Black Beauty

Florence

Die schöne Florence hat sich mit zwei hübschen Windlichtlampenschirmen geschmückt. Sie sind an flexiblen Schwanenhälsen befestigt.  Der Eschenholzkorpus blieb beim Djembébau übrig. Er ist wunderbar glatt und seidenmatt lackiert.

Lightphones Classic 1-3

"Der Tischfernsprecher W48 war das zweite deutsche Nachkriegstelefon, das 1948 für die Deutsche Post in den westlichen Besatzungszonen (ab 1950 Deutsche Bundespost) entwickelt und in sehr großen Stückzahlen gefertigt wurde. Das W48 ist heute für viele Sammler und Liebhaber zum Klassiker unter den deutschen Fernsprechern und zum Inbegriff des alten Fernsprechers geworden." (Wikipedia)

In der Hörmuschel sitzt ein 12 Volt LED Spot. Mit dem flexiblen Schwanenhals lässt sich der Hörer ausrichten.

Elefantös

Manche Dinge liegen ewig herum, bis sie endlich erleuchtet werden. Man schenkte mir einen Elefanten. und der Rest fand sich im Kellerregal. Verschiedene Leuchtmittel verändern das Ambiente - mal heller, mal romantisch flackernd.

Bunny Light

Wo dieses Telefon wohl einmal gestanden hat? Die ursprüngliche Farbe war jedenfalls nicht rot und Bunny wurde auch später erst in das Fenster gesetzt. Nach Lösen der vier Schrauben lässt sich das Bild entfernen und z.B. auch durch nette Fotos aus dem Playboy ersetzen....

Giardiniera

Der Korpus dieser Lichtgießkanne besteht aus einem Eschenholzrest vom Djembébauer. An ihm ist der Griff eines alten Bügeleisens befestigt. Der Lampenschirm war einmal die Hälfte eine Reiskochkugel. Zur flexiblen Einstellung des Lichts kommt ein Schwanenhals zum Einsatz.

Marco III

Ein Schwanenhals windet sich um eine ausgediente Nockenwelle. An seinem Ende ist ein Oldie Duschkopf und ein kleines Metalltöpfchen als Lampenschirm befestigt. Zum Schrott bringen wäre doch wirklich zu schade gewesen.

Radelux

Diese Deckenlampe besteht aus zwei Bremsscheiben, einer Laufradnabe, einigen Speichen und einer ausgedienten Außenleuchte, deren Schirm ich farblich verändert und bemalt habe. Je nach Geschmack lassen sich noch mehr Speichen in der passenden Länge aufstecken.

Djembalaia

Die Djembé klang fürchterlich, also hat sie mir der Trommler geschenkt. Eigentlich müsste ich in einem Video zeigen, wie die leuchtende Glaskuppel nach leichtem Anstupsen anfängt sich auf einem schweren eisernen Hometrainerschwungrad zu drehen und Weihnachtslieder zu singen - nein gelogen - aber es glitzert und funkelt und sternschnuppelt und bewegt sich ewig lang und das Weltall rückt immer näher und du bekommst galaktische Gefühle, wenn du in deinem trauten Home davor sitzt und staunst. Dein Leben bekommt wieder einen Sinn. Deinen Fernseher brauchst du nicht mehr. Dein Smartphone wird angesichts dieser dich tief bewegenden Erleuchtung zum lächerlichen Spielzeug...

Florinda

Florinda ist eine sympathische ältere Bügeleisendame, die als Kopfschmuck einen ehemaligen Lampenschirm aus Acryllamellen trägt. Sie wurden heißluftonduliert und mit Perlen verziert. Als Leuchtmittel lassen sich verschiedene LED Leuchtmittel einsetzen.

Nominativ

Auf dem Korpus eines antiken Bügeleisens sitzt eine entzahnte Raspeltrommel aus einer Küchenmaschine. Das Licht strahlt aus einem umfunktionierten Deckenlampenschirm aus Acryl und wirft schöne Muster an Wand und Decke. In den beiden letzten Fotos habe ich ein anderes Leuchtmittel eingesetzt.

Antonia

Nach jahrelangem Bügeln für ihre Dienstherrschaft hat Antonia den Handgriff abgeschraubt und auf ihre alten Tage einen neuen erhellenden Job angenommen. Unterstützt haben sie dabei Teile einer Deckenleuchte aus den 1950er Jahren(?) und ein lichtgelochter Blechbecher.

Mocca

Die Leuchte entstand aus einem Eschenholzrest, auf dem das Unterteil eines Espressokochers befestigt ist. Ein aufgesägtes Holzschälchen, ein Metallgitter und ein ausgedienter Trompetenschalldämpfer aus Aluminium bilden den Lampenschirm.

Marco I

Mein Autoschrauber Marco brachte mir freundlicherweise eine ausrangierte Nockenwelle vorbei. Ich verschraubte sie mit einem Lampenfuß. Ein Schwanenhals schlängelt sich hinauf zum Lampenschirm, der aus einer metallenen Schale und einem Edelstahltöpfchen gefertigt wurde.

Handicap

Der Golfer will gerade zum ultimativen Schlag ausholen, als er innehält und sich auf seine jüngste Herausforderung als Beleuchter besinnt. Auch hier ist er ganz bei der Sache. Auf seinem Birkenkörper sitzt ein Lampenschirm, der mit einer Edelstahlhalterung verschraubt ist. Zwei hölzerne Schuhspanner vollenden das Erscheinungbild.

der Schwan

"Kommt jetzt der Schwan?", fragen die jungen Katzen."Sitzt gerade und haltet den Schnabel", sagt die Alte. So beschreibt Loriot eine Szene im Karneval der Tiere von Camille Saint-Saens. (mehr dazu hier)

Der leuchtende Upcycling Schwan besteht aus einer schlanken Metallvase, einem Messbecher, zwei Wasserhähnen und einem Holzklotz, auf dem ein (abnehmbares) Vögelchen zwitschert, aber nicht wie dieser Herr Donald T. dummes Zeug twittert.

Drum Throne

Das Unterteil der Lampe war einmal ein Schlagzeughocker (drum throne). Der Sitz für das swingende Hinterteil des Drummers wurde durch eine stabile Holzscheibe ersetzt. Auf ihr ist die zurechtgebogene Stange einer ausgedienten Stehlampe befestigt. Sie wurde mit flexiblen Wasseranschlussleitungen und einigen dekorativen Garnröllchen umkleidet. Als Lampenschirm dient ein Küchensieb aus Edelstahl. Drum Throne ist höhenverstellbar. (ca. 130-160 cm)

Hobelux

Ein altes Bügeleisen und zwei ausrangierte Schreinerhobel gingen eine stabile Verbindung ein und brachten diese außergewöhnliche Leuchte hervor. Der Lampenschirm wurde aus einer Obstschale und einem Blumenübertopf gefertigt. Die Kohlefadenlampe verbreitet gemütliches Licht.

Perspektive

Nach Stativ I, II und III ist dies die vorerst letzte Leuchte aus ausrangierten Drumset-Stativen. Einzelteile: ein Flexschlauch und ein Umtopf aus Edelstahl, der gerne mal Lampenschirm spielen wollte. Ich habe ihm noch ein paar Lichtlöcher spendiert.

Für die stabile Verbindung zwischen Ober-und Unterteil sorgt ein Teil, das normalerweise als Beschwerung an herausziehbaren Brauseschläuchen für die Küchenspüle angebracht wird.

Phönix

Das schlanke Metallgestell habe ich eigenmächtig aus dem Metallcontainer unseres Wertstoffhofs gezogen. Es folgte eine Belehrung durch den Chef de Schrott über die zunehmende Gefahr durch Altmetalldiebe - Künstler hin, Künstler her. Aber dann durfte ich das interessante Teil doch mitnehmen. Weitere Bestandteile der Stehlampe: Ein hohler Baumstumpf, ein Stück Eschenholz, Lampenreste und eine metallene Obstschale. Garnröllchen dienen als Leitungsführung. Die Leuchte verbreitet ein sehr schönes indirektes Licht.

Lighty Marleen

Auf einer geschwungenen Acrylplatte steht der Handhobel von Meister Eder. An ihm habe ich einen für seine eigentliche Aufgabe untauglichen Flaschenhalter befestigt. Er ähnelt einem Rhönrad. Der Lampenschirm mit hölzerner Abschlusskappe wird von einem Gestell getragen, dessen ursprünglicher Verwendungszweck mir unbekannt ist. Hauptsache es erfüllt seine neue Aufgabe.

Solitude

Die beiden fein geschliffenen und mit natürlichen Ölen behandelten Pyramidenstümpfe sind durch eine Lochplatte miteinander verbunden. Die elektrische Zuleitung liegt in einem Alurohr und gelangt durch eine Spirale zum Leuchtmittel. In der Ebene des unteren Sockels sitzt der Reflektor einer ausgedienten Taschenlampe. Darin funkelt ein Multicolor Schmuck.

Das Holz dieser Leuchte stammt von einem Djembébauer. Es wird normalerweise verheizt.

Schnaps

Diese Leuchte lässt sich nicht so einfach beschreiben. Die untere Ebene steht auf Möbelknöpfen. Drei solide, dickwandige Schnapsgläser tragen die obere Ebene. In dem mit einem Alugitter umkleideten Lichtzylinder sitzt ein Eierschneider, der das farbwechselnde LED Licht in Streifen schneidet. Es fällt auf ein Glasprisma und wirft schöne Muster an Wand und Decke. Zum Wechseln des Leuchtmittels hebt man die obere Ebene mit dem Glasprisma ab und hat nebenbei noch Gelegenheit sich einen Schnaps zu genehmigen.

Falls jemandem vom Farbwechsel oder vom Schnaps schummrig wird, kann er auch ein anderes Leuchtmittel einsetzen.

Monsieur Lumière

Der Korpus der Stehlampe besteht aus zwei Alu-Rohren, die einstmals zu einer Wäschespinne gehörten. Sie stecken in einem Gestell, das als Teelichtständer auf dem Tollwood verkauft wurde, sich aber als praxisuntauglich erwies. Vier Teelichttöpfchen decken die Halteschrauben ab, mit denen der Aufbau auf dem Fuß aus Eschenholz befestigt ist. Das Licht strahlt aus einer in den 70er Jahren beliebten Lautsprecherkugelbox.

Hexensabbat

Vier Figuren aus Eschenholz halten eine Glaskugel mit farbigen Einschlüssen. Sie ruht auf einem Acrylring über dem LED Licht, das aus einer Eisschale vom Italiener strahlt. Dabei entsteht ein farbiges Lichtspiel. Die Glaskugel lässt sich abnehmen und gegen andere austauschen.

Flora Tuba della Stufa

Flora Tuba della Stufa ist eine gewagte Wortschöpfung meinerseits und soll Ofenrohrblume heißen. Ein Holzrest, ein Ofenrohr, ein Bierkrug aus Zinn ohne Deckel und Boden, ein Küchensieb und eine Glaskugel erleben die wundersame Wandlung zur leuchtenden Metallblume. Ein Küchensieb über der Lichtquelle sorgt für milde Streuung. In der Glaskugel erstrahlen viele Lichtpunkte in warmen Rottönen. Sie lässt sich abnehmen und mit anderen Kugeln dem persönlichen Geschmack anpassen.

Metallica

Der Metallquader ist ein Übungsstück aus der Lehrwerkstatt. Damit verschraubt wurde ein Aluminiumrohr von einer Wäschespinne und ein halbrundes Edelstahlblech, an dem ein Spot befestigt ist. Die Leuchte strahlt ein besonderes Flair aus.

Kangoo

Beim Bau dieser Leuchte bin ich Daniel Düsentrieb zuvorgekommen. Flaschenhalter, Sanitärknopf, Bambusrohr und weitere abenteuerliche Kleinteile laden zum Abheben ein. Ein Alu-Gitter-Lampenschirm erzeugt interessante Lichtspiele an Wand und Decke. Alles ziemlich abgefahren. Mich erinnert die Form des Eschenholzes an unser freundliches Autschkerl namens Kangoo.

Die Leuchte wurde bei dem Online Wettbewerb “Alles für die Kunst“ von ARTE créative auf einen vorderen Platz gewählt.